Biker Club – Radler zum sechsten Mal in Folge auf Lanzarote „Puerto del Carmen“ Januar bis 11. Februar 2018

 Mit insgesamt 16 Radler-/innen war der Club mit einer Gruppe, mal mehr Mal weiniger mit Teilnehmern, unter dem Motto „Rad & Urlaub“ auf der Kanaren-Insel „Lanzarote“.

Hier der Bericht zum Aufenthalt:

Unser Grundsatz von vornherein war „Genussradeln auf Lanzarote und die Landschaft nur noch genießen“. Hierbei zählten nicht die Kilometer, sondern die schönen Erlebnisse und Entdeckungen entlang des Weges – gemütlich und genüsslich: Das ist einfach Radurlaub, denn die kanarische Insel Lanzarote ist landschaftlich und klimatisch ein idealer Ort. Mit ihrer faszinierenden Naturkulisse, welche dem vulkanischen Ursprung der Inseln entstammt, zieht einfach jeden Radler in ihren Bann. Auf ruhige Nebenstraßen und Lavapisten macht dort das Radfahren einfach zum Genuss. Mit Puerto del Carmen als Ausgangspunkt gibt es auf der Fahrradtour täglich Neues zu entdecken. Entlang des Nationalparks, über Feuerberge und entlang der zerklüfteten Küste führten unsere Radtouren.

Unsere Einstiegstour führte mehr oder weniger eben entlang der Küste (Flughafeneinflugschneise) nach Arrecife, Hauptstadt der Insel mit bis nach Costa Teguise. Auf der ausgebauten Strand- und Uferpromenade wendet sich der Blick immer wieder dem Atlantik zu. Nach kurzer Fahrt über die Landstraße, vorbei an einem Fischlokal –natürlich mit Einkehr – kamen wir wieder zurück zur Küste und spürten bereits den Wind, den die Windsurfer in der Bucht von Costa Teguise genießen. Hier bot sich wieder eine Stärkung an, bevor wir wieder den Rücktritt nach Puerto del Carmen antreten (ca. 50 Km mit 350 HM).

Tour vom Aussichtspunkt Mirador del Rio (55 Km * 816 HM):
Das Mirador del Rio ist ein architektonisch reizvoller Aussichtspunkt im äußersten Norden der Insel. Es galt zum Zeitpunkt seiner Fertigstellung Mitter der 1970er Jahre als eines der bedeutendsten modernen Bauwerke der Welt und bietet ein spektakuläres Panorama auf das unter Naturschutz stehende Archipel Los Chinijos.
Nirgends fallen die Felsklippen so steil ins Meer herab wie im Nordteil der Insel. Die aufregenden Aus- und Tiefblicke dieser Tour werden jedem sicherlich nachhaltig in Erinnerung bleiben.
Nach der Besichtigung fahren wir vom Mirador del Rio (482 m) über Asphalt und Piste durch das verhältnismäßig vegetationsreiche Famaramassivs im Norden der Insel südlich in das traditionelle Dorf Haria, welches im Tal der 1.000 Palmen gelegen ist. Das Tal um Los Valles ist recht fruchtbar, die Straße windet sich zuletzt in einer steilen Serpentine hinauf zum Windpark Eolico. Die Route wird flacher, und den größten Lohn für unsere Zusatzschleife erfahren wir am Mirador del Haria, von wo aus wir einen herrlichen Blick auf das Tal der 1.000 Palmen genießen konnten; wie in einer nordafrikanischen Wüstenoase ähnelnden Talsenke. Es ist übrigens der fruchtbarste Teil der ganzen Insel. Weiter über Los Valles, Teguise, Masdache, Tias ging es zurück nach Puerto del Carmen.
Der gemeinsame Abschluss fand in der Gastwirtschaft „The Venue“ statt. Hier wird in der Zeit von 12:00 bis 18:00 Uhr ½ Liter Bier für 1,00 EUR ausgeschenkt; da macht man eigentlich nichts Falsches für den Durst.

Am Sonntagmorgen führte uns die Tour über Nazaret nach Teguise zum Sonntagsmarkt. Nazaret liegt etwa zwei Kilometer südlich von Teguise und etwa neun Kilometer nördlich von Arrecife.
Eine Sehenswürdigkeit in Nazaret ist das Lagomar. Angeblich soll der Schauspieler Omar Sharif es erworben und in einem Bridge-Spiel während Dreharbeiten auf der Insel wieder verloren haben. Gewohnt hat er dort nie. Das heute zu besichtigende Gelände, in einen ehemaligen Steinbruch integriert, besteht aus dem Casa Omar Sharif, einem Teich mit Brunnen, einem Restaurant und einer Jazzbar, verbunden durch weiße Tunnel und enge Wege mit schönen Aussichten.

Nach der Besichtigung Lagomar ging es weiter zum Sonntagsmarkt nach Teguise.
Teguise ist bekannt als kulturelles Zentrum und für den beliebten sonntäglichen Markt “Mercadillo”. Das kleine Dorf Teguise in den Bergen von Lanzarote hat eine Hauptattraktion: Jeden Sonntagmorgen von 9:00 bis 14:00 Uhr, verwandelt sich die gesamte Ortschaft in einen großen Markt wo man von selbst gebackenem Brot, Antiquitäten, Kleider, Schuhe bis hin zu Keramik alles bekommen kann. Begleitet wird der Markt von diversen Künstlern die Musik machen oder in Folkloregruppen auftreten. Dennoch sollte man an einem Sonntagvormittag den Markt unbedingt besuchen, wenn man auf Lanzarote Urlaub macht.

FEUERBERGE, Timanfaya Nationalpark:
Wenn man auf Lanzarote eines gesehen haben muss, dann ist es der Nationalpark. Dieser ist über gut asphaltierte Straßen zu erreichen.
Die Busstrecke ist ca. 14 km lang und die Straßenführung perfekt der Umgebung angepasst. Sie erstreckt sich entlang der Hauptausbruchzone und man erkennt Höhlen, natürliche Öfen und die Ausmaße des Malpais, des unfruchtbaren Landes. Diese interessante Tour dauert ca. 40 Minuten und ist im Eintrittspreis inbegriffen. Für eine Tour durch die unberührte Vulkanlandschaft steigt man in klimatisierte Busse um. Auf Spanisch, Englisch und Deutsch erfahren die Besucher auf der „Vulkanroute“ Einzelheiten über die Ausbrüche, über Hilario und die Flora und Fauna in diesem Gebiet.
Der Nationalpark Timanfaya (spanisch Parque Nacional de Timanfaya) auf der Kanareninsel Lanzarote wurde 1974 zum achten Nationalpark in Spanien erklärt. Er wird auch als Montañas del Fuego (Feuerberge) bezeichnet.

4****-Sterne Hotel Lanzarote-Village:
Das Hotel ist durch die Uferpromenade von dem flach abfallenden Sandstrand getrennt und hat eine großartige Lage, aus diesem Grunde buchen wir immer wieder dieses Hotel, und unschlagbare Aussichten auf den Atlantischen Ozean. Die Hotelanlage bietet Empfangsbereich mit Rezeption, Lifte, Restaurant, Bar, Lounge, Hotelsafe (gegen Gebühr), WLAN, Geldwechsel, Fitnessraum mit Sauna. In der Außenanlage befindet sich der Garten mit Sonnenterrasse, Swimmingpool und separatem Kinderbecken. Liegen und Sonnenschirme stehen kostenfrei zur Verfügung.
Die gemütlich eingerichteten Zimmer (28m²) verfügen über Bad/WC, Föhn, Klimaanlage, Heizung, Telefon, SAT-TV, Internet-Anschluss, Kühlschrank, Mietsafe, Kaffee-/Teezubereitungsmöglichkeiten und Balkon oder Terrasse. Die Zimmer sind wahlweise auch mit Meerblick buchbar. Kurz gesagt: Man wohnt in geräumigen Doppelzimmern oder in einer großzügigen Suite und sind mit allem ausgestattet was dem Aufenthalt so angenehm wie möglich macht.

Sollte für den Radler der Sinn gerade einmal gar nicht nach Radsport (Radfahrfreier Tag) stehen, kann man auch die Hotel-Sauna, um die Seele baumeln zu lassen, aufsuchen und sich dann im Fitnessraum austoben; jeder wie er es will und möchte. Alternativ kann man sich auch ein Auto mieten um die Insel –auch so- zu erkunden. So wird der Radler Urlaub sicher für jeden Radler & Urlauber zu einem unvergesslichen Erlebnis!

Wetter:
Das Wetter ist Glücksache und hat mit der Hotelbewertung nichts zu tun. Wir hatten bei unserem diesjährigen Aufenthalt sozusagen etwas weniger Glück.
Nichts desto trotz – wir konnten trotz allem täglich unser gemietetes Rad bewegen.
Anmerkung:
Lanzarote ist die trockenste der Kanarischen Inseln. Das bedeutet allerdings nicht, dass es auf Lanzarote nie bewölkt ist. Die Wolken die sich hier bilden ziehen aber meist nur über die Insel hinweg ohne abzuregnen. Dafür ist die flache Landschaft der Insel verantwortlich. Wenn es auf Lanzarote in seltenen Fällen doch einmal zu Niederschlägen kommt, geschieht dies meist zwischen Januar und März.

Unser Jubilar wurde 85 Jahre alt.
Unser Hermann Groß konnte am 07. Februar auf der Insel seinen 85. Geburtstag feiern. Für unseren Jubilar hatte das Hotelpersonal die reservierten Tische festlich geschmückt. Dieter Nikolaus, Geburtstagsbeauftragter des Clubs, hielt eine kleine Ansprache und übergab das Geburtstagsgeschenk des Clubs. Im Namen aller Teilnehmer gratulierte der Organisator den Gratulanten und überreichte ebenfalls ein Geburtstagsgeschenk. Nach dem Nachtessen lud der Gratulant zu einem Umtrunk in die Hotelbar ein.

Organisator:
Auf dieser bemerkenswerten Insel mit dem Fahrrad oder zu Fuß unterwegs zu sein ist beeindruckend. Noch beeindruckender ist es jedoch, inmitten dieser bizarren Schönheit, einen Kurzurlaub zu erleben! Morgens die Augen aufschlagen und das Funkeln des Meeres zu sehen, beim Kaffee den Blick über Kakteenfelder oder Weinberge schweifen lassen und am Abend die Sonne beobachten, wie sie blutrot hinter den Vulkanen verschwindet. Lasst Euch weiterhin von unserer Auswahl schöner Feriendomizile auf Lanzarote begeistern. Kurz und knapp: Wir kommen wieder, versprochen.

Der nächste Aufenthalt ist geplant vom 27. Januar bis 10. Februar 2019 oder (nach Absprache) vom 10. Februar bis 24. Februar 2019.

Buchung:
Unsere Buchung erfolgt über das City-Reisebüro, Karlsgasse 5, Speyer (Gasse zwischen dem Kaufhof) bei unserer Reiseverkaufsfrau Melanie Röther. Tel.: 0 62 32 – 24 47 7.
E-Mail-Adresse: m.roether@city-reisebuero-speyer.de

-just for fun-